Sandra Werner, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Halle
Portfolios

Sandra Werner – Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Halle/ Westfalen

Sandra Werner, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Halle in Westfalen, ist Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um das Thema Gleichstellung. Gemeinsam mit der pro Wirtschaft GT, der Wirtschaftsförderung für den Kreis Gütersloh, bietet sie ein Karrierenetzwerk für Frauen in Fach- und Führungspositionen an. Ziel des Netzwerkes ist, Frauen eine Austauschplattform zu bieten, um sich über ihre individuellen Karriereziele und aktuelle Fragestellungen im beruflichen und privaten Umfeld auszutauschen. Frauen sollen darin bestärkt werden, verantwortungsvolle Aufgaben innerhalb ihres beruflichen Kontextes zu übernehmen. Das Netzwerk bietet regemäßig kollegiale Coachings und Impulsvorträge von Expert*innen zu jeglichen beruflichen Themenfeldern an.

Im Kreis Gütersloh sind in allen Rathäusern der Städte und Gemeinden mit mehr als 10.000 Einwohner*innen sowie in der Kreisverwaltung hauptamtliche Gleichstellungsbeauftragte tätig. Sie haben die Aufgabe, an der Verwirklichung der Gleichberechtigung von Frau und Mann mitzuwirken. Die rechtlichen Grundlagen dafür sind das Grundgesetz (Artikel 3, Absatz 2), das Landesgleichstellungsgesetz NRW, die Kreis- bzw. Gemeindeordnung und auch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG).

Die Gleichstellungsbauftragten im Kreis Gütersloh stehen für:
• Rückenwind für die Chancengleichheit der Geschlechter
• starke Netzwerkarbeit über kommunale Grenzen hinweg
• konstruktive Zusammenarbeit mit Politik und Verwaltung
• gegenseitige Unterstützung und eine gute Zusammenarbeit mit (Frauen-)Organisationen, Vereinen, Verbänden…

Sie organisieren:
Informations-, Kultur- und Weiterbildungsveranstaltungen, sowie Kurse, Workshops und Projekte zu Themen rund um die Gleichstellung von Frau und Mann.

Sie erstellen
Informationsmaterialien zu Fragestellungen, die Männer und Frauen unterschiedlich betreffen.

Sie kooperieren
mit vielen Gruppen und Einrichtungen, kirchlichen und staatlichen Stellen, Beratungsdiensten, Vereinen, Verbänden, Betrieben, Gewerkschaften und arbeiten in zahlreichen Netzwerken mit.

Sie entwickeln
konkrete Maßnahmen, um die Chancengleichheit von Frau und Mann zu verbessern.

Sie beziehen Stellung
zu Ausschuss- und Ratsvorlagen, die Gleichstellungsgesichtspunkte betreffen und bringen Vorschläge ein.

Sie beraten
Bürger*innen, die Rat und Unterstützung in spezifischen Lebenslagen suchen.

Sie kümmern sich darum:
dass alle die gleichen Chancen und Rechte in Beruf, Familie und Gesellschaft erhalten.

Themen:
• geschlechtergerechte Erziehung
• Mädchen- und Jungenarbeit
• Schwangerschaft und Geburt
• Familien – auch Ein-Eltern-Familien
• Kinderbetreuung
• Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf
• Trennung und Scheidung
• Gleichstellung in Ausbildung und Beruf
• berufliche Frauenförderung
• beruflicher Wiedereinstieg nach der Familienphase
• Existenzsicherung und berufliche Existenzgründung
• gerechte Bezahlung, Minijobs und Alterssicherung
• häusliche Gewalt
• sexueller Missbrauch
• Stalking
• Vergewaltigung
• Sexismus im Alltag
• geschlechtergerechte Gesundheitsversorgung
• Essstörungen
• Wohnen und Pflege im Alter
• Migration und Integration
• politische Partizipation
• gesellschaftliche Teilhabe
• Mobilität …

Foto: Sara Buse-Niemann

Kontakt

Sandra Werner
Gleichstellungsbeauftragte
Ravensberger Str. 1
Halle (Westf.),
Tel. 05201/183-181 oder -182
sandra.werner@hallewestfalen.de
www.pia-online.eu