Unternehmerinnen gegen Steuererhöhungspläne
Presse

Unternehmerinnen gegen Steuererhöhungspläne

Anhebung des Spitzensteuersatzes geplant

Unternehmerinnen gegen Steuererhöhungspläne. Wie aus den Sondierungsgesprächen zwischen der Union und der SPD nun bekannt wurde, gibt es Überlegungen, den Spitzensteuersatz der Einkommenssteuer anzuheben. Dies kritisieren die Unternehmerinnen des VdU e.V. (Verband deutscher Unternehmerinnen) in einer Pressemeldung. Die Unternehmerinnen sind gegen Steuererhöhungspläne und für eine Entlastung des Mittelstandes.

Trotz gefüllter Kassen: Steuererhöhungen

Stephanie Bschorr, Präsidentin des Verbandes deutscher Unternehmerinnen, sagte dazu heute in Berlin: „Es wäre wirtschaftspolitisch kontraproduktiv, den Spitzensteuersatz anzuheben. Getroffen würden Personengesellschaften, ganz besonders auch kleine Unternehmen und Soloselbstständige. Was ist das für ein Signal an Millionen Selbstständige und Unternehmen, wenn die Politik trotz gut gefüllter öffentlicher Kassen auf Steuererhöhungen setzt?“

Entlastung der Mittelschicht gefordert

Die Sondierer sollten vermeiden, altes Umverteilungsdenken wiederzubeleben, und stattdessen klare Entlastungen der Leistungsträger der Mittelschicht beschließen. „Wir haben kein Defizit bei der Umverteilung: Die oberen 10 Prozent der Einkommensteuerzahler erbringen über 55 Prozent des gesamten Einkommensteueraufkommens,“ unterstrich die VdU-Präsidentin, die selbst ein Steuerberatungsunternehmen mit 100 Beschäftigten führt.

Unternehmerinnen gegen Steuererhöhungspläne

Die Unternehmerinnen fordern von der zukünftigen Bundesregierung, den Einkommensteueraufkommen im sogenannten Mittelstandsbauch zu senken und an die Inflationsrate zu koppeln. Auf die Agenda gehören auch die Senkung des Beitragssatzes zur Arbeitslosenversicherung und die Abschaffung des Solidaritätszuschlages. Ziel soll es unter anderem sein, Frauen in der Wirtschaft zu stärken, die Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern und steuerliche Negativanreize für die Erwerbstätigkeit zu beseitigen. Hier steht z.B. die Überarbeitung des Ehegattensplitting im Fokus des Unternehmerinnenverbandes. Einen Überblick über alle Forderungen des VdU bietet die Broschüre „Was Unternehmerinnen wichtig ist“.

Pressekontakt:

Evelyne de Gruyter, Verband deutscher Unternehmerinnen e.V. (VdU),
Tel.: 030 200 59 19 15
Email: evelyne.degruyter@vdu.de