puddingtown-friederike-von-müller-frauenbranchenbuch-owl-michaela-heinze
Im Gespräch mit ... Video

Puddingtown – zu Besuch bei Friederike von Müller

Interview von Friederike von Müller – Puddingtown

Michaela Heinze: Hallo Ihr Lieben. Ich bin in der Bielefelder Altstadt unterwegs und diesmal am Niederwall 38 bei Friederike von Müller – Puddingtown. Hallo Friederike.

Friederike von Müller: Hallo Michaela.

Michaela Heinze: Wir sind hier heute in deinem Geschäft, man kann schon fast sagen in einer Ausstellung. Du bist Modedesignerin und noch ganz vieles mehr. Heute stellst du eine Stoffauswahl, eine Stoffkollektion vor.

Friederike von Müller: Genau und zwar diesmal im Atelier, was ich heute in der Tat wie einen Ausstellungsraum, eine Galerie nutze. Ich zeige die neuen Kollektionen die ich habe und zu Gast habe ich Frau Huber und Frau Hofherr aus München, die Stoffe aus Italien mitgebracht haben. Zwei Mal im Jahr habe ich hier eine Aktion, dass ich die Möglichkeit gebe, Stoffe auszusuchen, die man sonst normalerweise gar nicht bekommt. Und ich berate dann, was aus dem Stoff wird: Wird es ein Mantel, ein kurzer Rock, eine Bluse – und so kann sich jeder ein Unikat fertigen lassen.
Wir haben den Raum mit Bannern gestaltet und als Motive haben wir eingefrorene Blumen gewählt. Das ist eine Inspiration von einer Show von Dries van Noten, den ich sehr schätze. Der hat mit einem Künstler gearbeitet, der im Sommer auffällig gestaltete Bouquets in Eis hat einfrieren lassen. Und so hat er im Grunde diesen Sommer konserviert und auf der Show im Winter abschmelzen lassen. Ich hatte mir vorgestellt, dass man die Farben und die Energie des Sommers in den Winter bringt.

Michaela Heinze: Die Farben der eingefrorenen Blumen sind die Farben, die du für deine Kleidung wählst?

Friederike von Müller: Genau, also ich habe jetzt im Grunde auch Bilder geschaffen, dass die Farben korrespondieren. Das hier ist ein 3 Ton Taft, das ist ein irrer Stoff. Der ist in 3 Farben gewebt. Wenn du mal hier schaust, im Grunde einen grünen Changeant, einen braunen und eine nicht greifbare Farbe. Dann die gleiche Wabe hier.

Michaela Heinze: Also je nachdem wie das Licht darauf fällt, habe ich eine andere Farbnuance?

Friederike von Müller: Genau. Das changiert in 3 verschiedenen Farben. Was ein bisschen irre ist. Und oben habe ich eine Spitze kombiniert, die mit Perlen besetzt ist und etwas Pailletten.

Michaela Heinze: Und im Hintergrund die Blüte, die wir da sehen, das sieht aus wie eine Orchidee?

Friederike von Müller: Genau. Und hier bin ich über die Farbigkeit gegangen, also ich habe die winterliche Farbigkeit natürlich erhalten, aber durch diesen Akzentgürtel wird die etwas rötliche Farbigkeit vom Hintergrund aufgegriffen. In der Rückwand sieht man es eigentlich noch besser. Da hat man die Farbigkeit, die hier im Chanel Mantel, oder im Chanel Stoff, im Chanel Stil verarbeitet, der im Grunde auch diese Farbigkeit des Hintergrundes aufgreift. Nicht vollständig, aber in Akzenten. So kannst du das hier durchspielen. Hier sind auch noch Stoffe, die Frau Huber anbietet. Und dort drüben ist auch eine Tunika, die passt eigentlich super zum Hintergrund, weil wenn man näher ran geht, sieht man, Akzent grün und die Farbigkeit grün.

Michaela Heinze: Schauen wir uns das mal gemeinsam an.

Friederike von Müller: Da hast du diese grünen Akzente, die hier funktionieren und du hast hier auch diese Mischfarben, die hier einfließen, dieses nicht greifbare.

Michaela Heinze: Das heißt, jede Frau trägt hier natürlich ein Unikat?

Friederike von Müller: Nein, nicht unbedingt. Das hier ist eine Serienfertigung. Ich habe schon verschiedene Kategorien. Ich habe Jersey Kleider, wie das, was ich auch trage. Dann habe ich immer so für 5 – 6 Kleider auch Stoffe. Weil man kann sich das nachschneidern lassen auf Maß, das ist ja die Idee.
Hier ist es aber auch ganz schön dargestellt. Das ist jetzt ein Stoff, der auch diese Farbreinheit hat, aber dieses rauchblau ist im Grunde vom Hintergrund übernommen. Und diese Blüte oben wirkt ja auch schon stilisiert, dadurch dass es oben eher kastig ist. Man hat natürlich auch einfarbige Modelle, wie man hier rechts an dem Oberteil sieht. Das ist jetzt auch eine Seide, die ein bisschen Glanz hat, also auch changiert.
Hier gibt es jetzt einen Schwenk über im Grunde die Farbigkeiten, die ich gerade anbiete bis hin zu diesen Stoffen, die natürlich auch wiederspiegeln, dass man Farbe im Winter tragen kann.

Michaela Heinze: Was ist das für ein Material?

Friederike von Müller: Das ist eine Seide. Jersey ist immer dehnbar. Ich hab stabile und dehnbare.
Hier im Grunde, das ist jetzt von meiner Puddingtown Bank. Das ist das, wofür ich bekannt bin, diese Knaller Drucke oder aber auch über Farbe.

Michaela Heinze: Du hast jetzt gerade gesagt, wofür du bekannt bist. Bekannt geworden bist du ja letztlich dadruch, dass du Stoffe und Materialien aus dem Küchenbereich benutzt hast.

Friederike von Müller: Ja genau aus dem Küchenbereich. Ich hatte einen Regenmantel, den habe ich herstellen lassen mit meinem Eigendruck. Und dann habe ich mit Küchentextilien angefangen, das heißt das Thema Küche zu meinem gemacht. Ich habe im Grunde die Ansehnlichkeit von Dr. Oetker genutzt in Bielefeld, um aus Bielefeld Puddingtown zu machen. Ich habe Puddingwelt und Küchenwelt geschaffen. Ich habe aber immer, es war sehr schrill, und damit war ich bestimmt auch 7mal im Fernsehen, aber ich habe natürlich auch immer eine andere Produktpalette gehabt. Das heißt, das mache ich immer noch, aber natürlich ist mein Hauptgeschäft auch hier in ganz anderen Geschichten. Lass mich dich mal entführen.

Das hier ist im Grunde meine Avantgarde Welt. Ich habe da 3 Bereiche. Die Jersey Kleider, die ich unter dem Logo Puddingtown, also unter dem roten Pudding zusammengefasst, dann habe ich die Tagesbekleidung, die man aber schon festlich tragen kann, die unter meinem Eigennamen, also Friederike von Müller läuft und diese Avantgarde Linie, die eindeutig festlich ist, also für Abends und für Veranstaltungen und Hochzeiten. Genau und das tut dieser Raum eigentlich hier.

M: Also Friederike von Müller lohnt sich auf jeden Fall einmal vorbeizuschauen in das Geschäft am Niederwall 38.

Friederike von Müller: Heute noch bis 16 Uhr. Mit Sektempfang. Ich bin nicht immer da, muss ich dazu sagen. Ich habe mittlerweile immer mehr Termine. Es ist schade, wenn man kommt und ich bin gerade mitten in einer Anprobe. Es ist unverbindlich, aber vielleicht einfach kurz eine E-Mail schreiben oder anrufen.

Michaela Heinze: Ansonsten ist es hier unkompliziert. Ich kriege hier tatsächlich maßgeschneidert die passende Kleidung für mich. Ganz exklusiv, ganz hochwertig und in netter Beratung. Danke Friederike.