CER: Übungsgruppe gewalfreie Kommunikation

Was bedeutet gewaltfreie Kommunikation ?

lebendig – klar – authentisch – von Herzen kommend – achtsam – empathisch – verbindend. All diese Worte drücken aus, was ich unter gewaltfreier Kommunikation (GFK) verstehe. Sie ist ein völlig anderer Ansatz und die wirksamste und kraftvollste Methode, um in eine innere Haltung zu kommen, in der trotz unterschiedlicher Meinungen, Verbindung und Verständnis möglich ist. Durch diese Haltung werden Konflikte oft mit überraschend einfachen Ergebnissen auf ganz besondere und berührende Art und Weise, (bedürfnisorientiert) aufgelöst.

Viele glauben, dass es sich um eine „weichgespülte“ Sprache handelt, in der freundlich und vorsichtig um den „heißen Brei“ herumgeredet wird. Das Gegenteil ist der Fall. Es heißt mit Klarheit und Achtsamkeit im Kontakt zu sein und zu fühlen, was MIR wichtig ist, was ICH brauche und was der oder die Anderen brauchen und wie beides zusammenhängt.

Die GFK ist ein von Dr. Marshall B. Rosenberg, einem amerikanischen Psychotherapeuten aus dem 20. Jahrhundert, entwickeltes Handlungskonzept. Es soll Menschen ermöglichen, so miteinander umzugehen, dass die Kommunikation zu mehr Vertrauen und Freude am Leben führt.

Die Theorie der GFK ist einfach und schnell erlernbar. Gleichzeitig will diese Sprache geübt werden, damit sie im Alltag authentisch angewendet werden kann.

Durch unsere Erziehung wurden wir so geprägt, alles zu interpretieren und zu bewerten, was wir erleben. Das ist oft der Grundstein zu großen Missverständnissen.

„Die höchste Form der menschlichen Intelligenz ist zu beobachten ohne zu bewerten“

Jiddu Krishnamurti

Wir üben :

– Beobachten statt zu bewerten

– Gefühle und Bedürfnisse auszudrücken

– Bitten statt Forderungen zu stellen

Referentin: Monika Kaufmann

Kosten: 20 €

Anmeldung

sybille@brockbals.de

Veranstaltungsdetails

Datum/Zeit
15.05.2019 | 19:00 - 21:15

Veranstaltungsort
CER- Campus für Energieeffizienz und Ressourcen | Gütersloh

Kategorien